Das Institut für Umweltrecht

Direktor:     Prof. Dr. Michael Kotulla, M.A.
Mitglieder:  Prof. Dr. Andreas Fisahn, Prof. Dr. Christoph Gusy,
                      Prof. Dr. Gertrude Lübbe-Wolff
 
Ehemalige Mitglieder:
Prof. Dr. Walter Krebs, Prof. Dr. Martin Oldiges, Prof. Dr. Hans-Jürgen Papier,
Prof. Dr. Martin Stock, Prof. Dr. Christoph Vedder, Prof. Dr. Joachim Wieland, Prof. Dr. Jan Ziekow

 

Arbeitsschwerpunkte


Bereits seit  1988 besteht das Institut für Umweltrecht an der Universität Bielefeld.

Die Arbeitsschwerpunkte liegen auf folgenden Gebieten:
  • Entwicklung des ökologischen Verfassungsstaates, insbesondere der Probleme der umwelt- und technikrechtlichen Regulation, der Steuereung von Risiken und der Veränderung staatlicher Handlungsformen;
  • neue Herausforderungen im Bereich der Umwelt- und Technikregulierung, die sich aus der Ungewissheit über Risiken, die mit neuen Techniken verbunden sind, ergeben; 
  • internationale und europarechtliche Anforderungen an die nationale umweltrechtliche Regulierung, die Verortung der Umwelt im Gefüge der internationalen Beziehungen.
  • einen weiteren Schwerpunkt bilden das Wasserrecht und Immissionsschutzrecht, was sich nicht nur in verschiedenen Forschungsvorhaben, Projekten und der Dissertationsbegleitung niederschlägt, sondern auch in der Herausgabe diverser Kommentare und anderer Beiträge zu diesem Themengebiet.
  • Hinzu kommt seit neuestem eine Auseinandersetzung mit den "Chancen und Risiken" einer Fortsetzung der friedlichen Nutzung der Kernenergie (s. dazu auch weiter unten die Pressemitteilung zur Übernahme eines bibliothekarischen Bestandes).

Unsere Aktivitäten umfassen ferner z. B.:

  • regelmässige Veranstaltungen und Diskussionsrunden zu aktuellen umweltrechtlichen Themen,
  • regelmässige Seminarveranstaltungen mit Mitgliedern des Instituts, Lehrbeauftragten etc.,
  • Bezug zwischen Wissenschaft und Praxis durch Kooperationspartnerschaften.
 

 
Institut für Umweltrecht
Prof. Dr. Michael Kotulla
 
Fakultät für Rechtswissenschaft
Universität Bielefeld
Universitätsstraße 25
33615 Bielefeld
 
Raum: U8-220

Tel.: 0049 521/ 106 - 6886 (Sekr.)
Fax: 0049 521 106 - 15 6886
Email: michael.kotulla@uni-bielefeld.de

 

© 2017 Fakultät für Rechtswissenschaft » geändert 06.06.2016 von Juradmin Webmaster

Neuerscheinungen

Fotogalerie

Umweltrecht
Grundstrukturen und Fälle
7. Auflage
ISBN 978-3-415-06150-7 
Richard Boorberg Verlag; 224 S.
€ 34,90

 


Deutsches Verfassungsrecht
1806 - 1918 Band 4: Bremen
ISBN  978-3-540-29505-1
 
Springer Verlag; 2419 S.
€ 349,00

Natur und Recht (NuR)
Zeitschrift für das gesamte Recht
zum Schutze der natürlichen
Lebensgrundlagen und der Umwelt

ISSN: 0172-1631 (gedruckte Version)
ISSN: 1439-0515 (elektronische Version)

 

 

Nassauische Burggespräche

2018-02-21

Nassauische Burggespräche

 

Unter der Leitung von Prof. Dr. Michael Kotulla, M.A. und der Schirmherrschaft von Frank Puchtler, Landrat des Rhein-Lahn-Kreises, finden am 5. Mai 2018 die Nassauischen Burggespräche auf der Burg Nassau statt.

Neben einem Vortrag von Prof. Dr. Michael Kotulla zu dem Thema „Nassau als Pionier der deutschen Verfassungsgesetzgebung?“ wird es kurze Impulse geben, die den Anwesenden ermöglichen, sich im Anschluss bei einem kleinen Buffet und einem Glas Lahnwein über das gehörte und den eigenen Zugang zur Nassauischen Geschichte auszutauschen.

Im Vortrag wird Herr Professor Kotulla über die nassauische Verfassung von 1814 berichten und der Frage nachgehen, inwieweit diese Modell- und Vorbildcharakter für die weitere Verfassungsgesetzgebung in den anderen deutschen Staaten hatte. Diese Betrachtung wird mit einigen Allgemeinen Ausführungen zur Geschichte des Herzogtums Nassau verknüpft, um die wechselseitigen Beziehungen zwischen allgemeiner geschichtlicher Entwicklung und Verfassungsgesetzgebung besser zu verstehen.

 

Zum Organisatorischen:

Wann: 5. Mai 2018, 17 Uhr

Wo: Burg Nassau

 

Es wird ein kostenloser Shuttle-Service zur Burg angeboten, dieser wird vom Parkplatz des Schwimmbads in Nassau ab 16:15 Uhr in regelmäßigen Abständen verkehren und selbstverständlich auch auf dem Rückweg zum Einsatz kommen.

 

Eine kurze, formlose Anmeldung unter Sekretariat.Kotulla@uni-bielefeld.de erleichterte uns die Organisation, ist jedoch keine Voraussetzung für eine Teilnahme. Für Rückfragen stehen wir jederzeit gerne zur Verfügung.

Nassauische Burggespräche

Nassauische Burggespräche

Unter der Leitung von Prof. Dr. Michael Kotulla, M.A. und der Schirmherrschaft von Frank Puchtler, Landrat des Rhein-Lahn-Kreises, finden am 5. Mai 2018 die Nassauischen Burggespräche auf der Burg Nassau statt.

Neben einem Vortrag von Prof. Dr. Michael Kotulla zu dem Thema „Nassau als Pionier der deutschen Verfassungsgesetzgebung?“ wird es kurze Impulse geben, die den Anwesenden ermöglichen, sich im Anschluss bei einem kleinen Buffet und einem Glas Lahnwein über das gehörte und den eigenen Zugang zur Nassauischen Geschichte auszutauschen.

Im Vortrag wird Herr Professor Kotulla über die nassauische Verfassung von 1814 berichten und der Frage nachgehen, inwieweit diese Modell- und Vorbildcharakter für die weitere Verfassungsgesetzgebung in den anderen deutschen Staaten hatte. Diese Betrachtung wird mit einigen Allgemeinen Ausführungen zur Geschichte des Herzogtums Nassau verknüpft, um die wechselseitigen Beziehungen zwischen allgemeiner geschichtlicher Entwicklung und Verfassungsgesetzgebung besser zu verstehen.

 

Zum Organisatorischen:

Wann: 5. Mai 2018, 17 Uhr

Wo: Burg Nassau

 

Es wird ein kostenloser Shuttle-Service zur Burg angeboten, dieser wird vom Parkplatz des Schwimmbads in Nassau ab 16:15 Uhr in regelmäßigen Abständen verkehren und selbstverständlich auch auf dem Rückweg zum Einsatz kommen.

Eine kurze, formlose Anmeldung unter Sekretariat.Kotulla@uni-bielefeld.de erleichterte uns die Organisation, ist jedoch keine Voraussetzung für eine Teilnahme. Für Rückfragen stehen wir jederzeit gerne zur Verfügung.