Prof. Dr. Michael Kotulla, M.A.

Der Inhaber der Professur hat an der Philipps-Universität Marburg Rechtswissenschaft
und Geschichte ("Magister Artium") studiert und habilitierte sich im März 1999 am Fachbereich Umweltwissenschaften der Universität Lüneburg für die Fächer "Staats- und Verwaltungsrecht" sowie "Vefassungsgeschichte der Neuzeit". Professor Kotulla war Prodekan in der Zeit von Apr. 2009 bis Okt. 2010 sowie Dekan der Fakultät für Rechtswissenschaften von Okt. 2010 bis Okt. 2012. Von Okt. 2012 bis Okt. 2013 war er erneut Prodekan der Fakultät.

Der Lehrtstuhl für "Öffentliches Recht, insbesondere Umweltrecht" wurde zum SoSe 1999 an der Universität Bielefeld neu eingerichtet.

Die dortige Forschungs- und Lehrtätigkeit erfasst nahezu sämtliche Bereiche des Staats- und Verwaltungsrechts sowie die neuzeitliche Verfassungsgeschichte. Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf dem Umweltrecht. dieses lässt sich als Inbegriff der Regelungen verstehen, die sich mit dem Schutz, der Pflege und der Entwicklung der Umwelt bzw. mit dem Verhältnis des Menschen zur Umwelt befassen. Der daraus notwendig resultierende Querschnittcharakter dieser Rechtsthematik verlangt nach einer rechtsgebietsübergreifenden Sichtweise.

Zudem ist wegen der starken Einbindung des Umweltrechts in den naturwissenschaftlichen-technischen Kontext eine interdisziplinäre Orientierung unabdingbar. Deshalb ist die Professur gleichsam an der Schnittstelle zwischen Natur- und Rechtswissenschaft angesiedelt und fungiert so als ein Bindeglied zwischen diesen Disziplinen. Das dokumentiert in besonderer Weise das starke Engagement des Lehrstuhls in dem interdisziplinären Studiengang Umweltwissenschaften.

Die verfassungsgeschichtlichen Aktivitäten konzentrieren sich auf die Rechtsquellengrundlagenforschung. Das Hauptaugenmerk in Forschung und Lehre gilt insoweit der Verfassungsgeschichte des 19. Jahrhunderts.

 

 

 

© 2017 Fakultät für Rechtswissenschaft » geändert 01.06.2016 von Juradmin Webmaster

Neuerscheinungen

Fotogalerie

Umweltrecht
Grundstrukturen und Fälle
7. Auflage
ISBN 978-3-415-06150-7 
Richard Boorberg Verlag; 224 S.
€ 34,90

 


Deutsches Verfassungsrecht
1806 - 1918 Band 4: Bremen
ISBN  978-3-540-29505-1
 
Springer Verlag; 2419 S.
€ 349,00

Natur und Recht (NuR)
Zeitschrift für das gesamte Recht
zum Schutze der natürlichen
Lebensgrundlagen und der Umwelt

ISSN: 0172-1631 (gedruckte Version)
ISSN: 1439-0515 (elektronische Version)

 

 

Nassauische Burggespräche

2018-02-21

Nassauische Burggespräche

 

Unter der Leitung von Prof. Dr. Michael Kotulla, M.A. und der Schirmherrschaft von Frank Puchtler, Landrat des Rhein-Lahn-Kreises, finden am 5. Mai 2018 die Nassauischen Burggespräche auf der Burg Nassau statt.

Neben einem Vortrag von Prof. Dr. Michael Kotulla zu dem Thema „Nassau als Pionier der deutschen Verfassungsgesetzgebung?“ wird es kurze Impulse geben, die den Anwesenden ermöglichen, sich im Anschluss bei einem kleinen Buffet und einem Glas Lahnwein über das gehörte und den eigenen Zugang zur Nassauischen Geschichte auszutauschen.

Im Vortrag wird Herr Professor Kotulla über die nassauische Verfassung von 1814 berichten und der Frage nachgehen, inwieweit diese Modell- und Vorbildcharakter für die weitere Verfassungsgesetzgebung in den anderen deutschen Staaten hatte. Diese Betrachtung wird mit einigen Allgemeinen Ausführungen zur Geschichte des Herzogtums Nassau verknüpft, um die wechselseitigen Beziehungen zwischen allgemeiner geschichtlicher Entwicklung und Verfassungsgesetzgebung besser zu verstehen.

 

Zum Organisatorischen:

Wann: 5. Mai 2018, 17 Uhr

Wo: Burg Nassau

 

Es wird ein kostenloser Shuttle-Service zur Burg angeboten, dieser wird vom Parkplatz des Schwimmbads in Nassau ab 16:15 Uhr in regelmäßigen Abständen verkehren und selbstverständlich auch auf dem Rückweg zum Einsatz kommen.

 

Eine kurze, formlose Anmeldung unter Sekretariat.Kotulla@uni-bielefeld.de erleichterte uns die Organisation, ist jedoch keine Voraussetzung für eine Teilnahme. Für Rückfragen stehen wir jederzeit gerne zur Verfügung.

Nassauische Burggespräche

Nassauische Burggespräche

Unter der Leitung von Prof. Dr. Michael Kotulla, M.A. und der Schirmherrschaft von Frank Puchtler, Landrat des Rhein-Lahn-Kreises, finden am 5. Mai 2018 die Nassauischen Burggespräche auf der Burg Nassau statt.

Neben einem Vortrag von Prof. Dr. Michael Kotulla zu dem Thema „Nassau als Pionier der deutschen Verfassungsgesetzgebung?“ wird es kurze Impulse geben, die den Anwesenden ermöglichen, sich im Anschluss bei einem kleinen Buffet und einem Glas Lahnwein über das gehörte und den eigenen Zugang zur Nassauischen Geschichte auszutauschen.

Im Vortrag wird Herr Professor Kotulla über die nassauische Verfassung von 1814 berichten und der Frage nachgehen, inwieweit diese Modell- und Vorbildcharakter für die weitere Verfassungsgesetzgebung in den anderen deutschen Staaten hatte. Diese Betrachtung wird mit einigen Allgemeinen Ausführungen zur Geschichte des Herzogtums Nassau verknüpft, um die wechselseitigen Beziehungen zwischen allgemeiner geschichtlicher Entwicklung und Verfassungsgesetzgebung besser zu verstehen.

 

Zum Organisatorischen:

Wann: 5. Mai 2018, 17 Uhr

Wo: Burg Nassau

 

Es wird ein kostenloser Shuttle-Service zur Burg angeboten, dieser wird vom Parkplatz des Schwimmbads in Nassau ab 16:15 Uhr in regelmäßigen Abständen verkehren und selbstverständlich auch auf dem Rückweg zum Einsatz kommen.

Eine kurze, formlose Anmeldung unter Sekretariat.Kotulla@uni-bielefeld.de erleichterte uns die Organisation, ist jedoch keine Voraussetzung für eine Teilnahme. Für Rückfragen stehen wir jederzeit gerne zur Verfügung.