Literaturhinweise

  • Albrecht, P.-A. : Die Funktionalisierung des Opfers im Kriminaljustizsystem, in: Schünemann, B., Dubber, M. D. (Hrsg.), Die Stellung des Opfers im Strafrechtssystem- Neue Entwicklungen in Deutschland und in den USA 2000, S. 39ff.
  • Archer, J.: Sex differences in aggression between heterosexuel partners: A meta analytic review; Psychological Bulletin 2000, S. 651ff.
  • Baer, S.; Schweikert, B.: Das neue Gewaltschutzrecht, Baden-Baden 2002.
  • Bannenberg, B., Weitekamp, E. G. M., u. a.: Mediation bei Gewaltstraftaten in Paarbeziehungen. Eine Gemeinschaftsarbeit der Universität Marburg und Tübingen 1999.
  • Barton, S.: Der psychowissenschaftliche Sachverständige im Strafverfahren, Heidelberg 1983.
  • Barton, S.: Der Zeitpunkt des Beweisantrages unter besonderer Berücksichtigung des Inertia-Effektes, in: Strafverteidiger-Forum 1993, S. 11ff.
  • Barton, S.: Fragwürdigkeiten des Zeugenbeweises. Aussagepsychologische Erkenntnisse und strafverfahrensrechtliche Konsequenzen, in: Barton, S. (Hrsg.), Redlich aber falsch. Die Fragwürdigkeit des Zeugenbeweises, Baden-Baden 1995, S. 21ff.
  • Barton, S.: Eine selbsterfüllende Prophezeiung: die zunehmende Dauer von Strafverfahren, in: Festschrift für Günter Bemmann, S. 524ff.
  • Barton, S.: Opferschutz, Verfahrensgerechtigkeit und Revisionsrechtsprechung: Nicht-Nullsummenspiele? In: Barton, S. (Hrsg.), Verfahrengerechtigkeit und Zeugenbeweis. Fairness für Opfer und Beschuldigte, Baden-Baden 2002, S.241ff.
  • Batzer, U.: Der Sachverständige in der Hauptverhandlung. Kompetenzkonflikte zwischen Sachverständigen und Strafjuristen, in: de Boor, W.; Haffke, B. (Hrsg.) Psychiatrisch- Psychologische Sachverständige im Strafprozeß. Glück oder Pech im forensischen Lotteriespiel, Schriftenreihe des Instituts für Konfliktforschung e. V.  Essen 1998, S. 53ff.
  • Beulke, W.: Gewalt im sozialen Nahraum, Passau 1995.
  • Bock, M.: Gutachten. Zum Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung des zivilrechtlichen Schutzes bei Gewaltstraftaten und Nachstellungen sowie zur Erleichterung der Überlassung der Ehewohnung bei Trennung, Angefertigt anläßlich der öffentlichen Anhörung im Rechtsausschuß des Deutschen Bundestages am Mittwoch, dem 20. Juni 2001, vom 15. Juni 2001.
  • Braithwaite, J.: Crime, Shame and Reintegration, Cambridge 1989.
  • Däubler-Gmelin, H.: Überlegungen zur Reform des Strafprozesses, in: StV 2001, S. 359ff.
  • Eisenberg, U.: Das betroffene Kind im Verfahren nach dem Gewaltschutz-Entwurf (GewSchuG-E), in: ZfJ 2001, S. 176ff.
  • Frehsee, D.: Schadenswiedergutmachung als Instrument strafrechtlicher Sozialkontrolle, Berlin 1987.
  • Gemünden, J.: Gewalt gegen Männer in heterosexuellen Intimpartnerschaften. Ein Vergleich mit dem Thema Gewalt gegen Frauen auf der Basis einer kritischen Auswertung empirischer Untersuchungen, Marburg 1996.
  • Godenzi, A.: Gewalt im sozialen Nahraum, Basel 1994.
  • Goode, W.: Force and violence in the family, in: Journal of Marriage and the Family, 33, 1971, S. 624ff.
  • Gräfin von Galen, M.; Wattenberg, A.: Eckpunkte einer Reform des Strafverfahrens, in: ZRP 2001, S. 445ff.
  • Greuel, L.: Schuldfähigkeitsbegutachtung, in: Steller, M.; Volbert, R. (Hrsg.) Psychologie im Strafverfahren, Bern 1997, S. 105ff.
  • Habermehl, A.: Gewalt in der Familie. Ausmaß und Ursachen körperlicher Gewalt; Univ. Diss. Universität Bielefeld, 1987/88.
  • Haller, B.: Gewalt in der Familie. Eine Evaluierung der Umsetzung des Österreichischen Gewaltschutzgesetzes. Studie im
  • Auftrag des Bundesministeriums für Inneres, Wien 1999.
  • Hornung, C. A.: Status relationships in marriage. Risk factors in spouse Abuse. In: Journal of Marriage and the Family, 43, 1981, S. 675ff.
  • Kargel, W.: Kritische Anmerkungen zum Vertragsgedanken im Strafprozeß, in: Pelikan, Ch. (Hrsg.) Mediationsverfahren. Horizonte, Grenzen, Innensichten, Baden-Baden, Jahrbuch für Rechts- und Kriminalsoziologie 1999 , S. 93ff.
  • Kavemann, B., Schirrmacher, G., Leopold, B.: Modellprojekt Berliner Interventionsprojekt gegen häusliche Gewalt - BIG: Erste Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitung; Kurzfassung des 1. Zwischenberichtes, Osnabrück 1999.
  • Kavemann, B.: Modelle der Kooperation gegen häusliche Gewalt: wir sind ein Kooperationsmodell, kein Konfrontationsmodell; Ergebnisse der wissenschaftlichen Begleitung des Berliner Interventionsprojektes gegen häusliche Gewalt: (BIG), Stuttgart; Berlin; Köln 2001; Schriftenreihe des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend; Bd. 193.
  • König, S.: Rechtsstaatsmüdigkeit? StV 2001. S. 471ff.
  • Krahé, B.: Sexuelle Gewalt, in: Bierhoff, H. W.,Wagner, U. (Hrsg.), Aggression und Gewalt, Stuttgart 1998, S. 108ff.
  • Krahé, B.: Sexual scripts and heterosexual aggression, in: Eckes, T., Trautner, H. M. (Hrsg.), The developmental social psychologie of gender, Mahwah 2000, S. 273ff.
  • Krahé, B.: The social psychology of aggression. Hove: Psychology Press, 2001.
  • Legnaro, A., Rode, I.: Psychiatrische Sachverständige im Strafverfahren. Subjektive Aspekte der Begutachtung, München 1994.
  • Legnaro, A., Rode, I.: Der Straftäter und sein Gutachter ? Subjektive Aspekte der psychiatrischen Begutachtung, in: StV 1995, S. 496ff.
  • Leygraf, N.: Die Begutachtung der Prognose im Maßregelvollzug, in: Venzlaff, U.; Foerster, K. (Hrsg.) Psychiatrische Begutachtung. Ein praktisches Handbuch für Ärzte und Juristen, Stuttgart, Jena, New York 1995, S. 470ff.
  • Lindenmeyer, J.: Paartherapie aus Sicht der Verhaltenstherapie, in: Psychotherapie im Dialog, Heft 2: Paartherapie, 2000, S. 15ff.
  • Lüderssen, K.: Opfer im Zwielicht, in: Weigend, Th; Küpper, G. (Hrsg.), Festschrift für Hans Joachim Hirsch zum 70. Geburtstag, Berlin, New York 1999, S.879ff.
  • Massing, A.; Reich, G.: Psychoanalytische Paartherapie nach dem Mehrgenerationenansatz, in: Psychotherapie im Dialog, Heft 2: Paartherapie, 2000, S. 8ff.
  • O Leary, K. D.: Physical aggression between spouses. A social learning theorie perspektive. In: Van Hasselt, V. B.; Morrison, R. L., Bellack, A. S.; Hersen, M. (Hrsg.) Handbock of family violence, S. 31ff., New York 1988.
  • Pelikan, Ch.: Die Mühen der Ebene: Aus der empirischen Forschung zur Familienmeditation und zur Mediation in Strafrechtsangelegenheiten, in: Pelikan, Ch. (Hrsg.) Mediationsverfahren. Horizonte, Grenzen, Innensichten, Baden-Baden, Jahrbuch für Rechts- und Kriminalsoziologie 1999, 139ff.
  • Pelikan, Ch.: Über Mediationsverfahren, in: Pelikan, Ch. (Hrsg.) Mediationsverfahren. Horizonte, Grenzen, Innensichten, Baden-Baden, Jahrbuch für Rechts- und Kriminalsoziologie 1999, 11ff.
  • Pelikan, Ch., Hönisch, B.: Die Wirkungsweisen strafrechtlicher Maßnahmen bei Gewaltstraftaten in Paarbeziehungen. Das Strafverfahren und der Außergerichtliche Tatausgleich, Wien 1999.
  • Pelikan, Ch.: Die Wirkungsweise strafrechtlicher Interventionen bei Gewaltstraftaten in Paarbeziehungen. Der Strafprozeß und der Außergerichtliche Tatausgleich im Vergleich ? Qualitative Methoden der Datenerhebung und der Datenanalyse (55 Abssätze). Forum Qualitative Sozialforschung/Forum: Qualitativ Social Research (On-line Journal), 3(1). Januar 2002: Verfügbar über: http://www.qualitativ-research.net/fqs/fqs.htm.
  • Pflegerl, J.; Cizek, B.: Erklärungsansätze für das Phänomen Gewalt in der Familie, Gewaltbericht 2001, Bundesministerium für soziale Sicherheit und Generationen (Hrsg.), Wien 2001, S. 36ff.
  • Raabe, H.: Täter-Opfer-Ausgleich (TOA) und häusliche Gewalt, Impulsreferat für den Auswertungsworkshop von WiBIG am 6.11.2000.
  • Rasch, W.: Die psychologisch-psychiatrische Beurteilung von Affektdelikten, in: NJW 1980, 1309ff.
  • Regierungskoalition, Eckpunkte einer Reform des Strafverfahrens ? Diskussionspapier der Regierungskoalition (Stand: 06.04.2001), in: StV 2001, S. 314ff.
  • Rössner, D.; Bannnenberg, B.: Konfliktregelung bei Gewaltstraftaten in Paarbeziehungen, Kurzfassung des Gutachtens Mediation bei Gewaltstraftaten in Paarbeziehungen, Hamburg 1999.
  • Rode, I.: Der Straftäter und sein Gutachter, in: Fabian, Th.; Nowara, S.; Rode, I.; Werth, G. (Hrsg.), Rechtspsychologie kontrovers, Bonn 1998, S. 125ff.
  • Rode, I.: Zur Ideologie der Sachverständigen, in: de Boor, W., Haffke, B. (Hrsg.) Psychiatrisch- Psychologische Sachverständige im Strafprozeß. Glück oder Pech im forensischen Lotteriespiel, Schriftenreihe des Instituts für Konfliktforschung e. V.,  Essen 1998, S. 7ff.
  • Rüther, N. F.: Thesen zur Reform des Begutachtungssystems, in: de Boor, W.; Haffke, B. (Hrsg.) Psychiatrisch- Psychologische Sachverständige im Strafprozeß. Glück oder Pech im forensischen Lotteriespiel, Schriftenreihe des Instituts für Konfliktforschung e. V.,  Essen 1998, S. 76ff.
  • Salditt, F.: Eckpunkte ? Streitfragen des partizipatorischen Strafprozesses, in: StV 2001, S. 311ff.
  • Salditt, F.: Der Griff nach dem Vorurteil ? Frühe Genugtuung und Schlichtung als strafprozessuales Reformprogramm, in: StV 2002, S. 273ff.
  • Schall, H.; Schirrmacher, G.: Gewalt gegen Frauen und Möglichkeiten staatlicher Intervention, Stuttgart u. a. 1995.
  • Schneider, U.: Gewalt in der Familie, in: Schwind, H.-D. (Hrsg.), Ursachen, Prävention und Kontrolle von Gewalt, Bd. III, Sondergutachten, Berlin 1990.
  • Schorsch, E.: Kurzer Prozeß? Sexualtäter vor Gericht, Hamburg 1991.
  • Schweikert, B.: Wer schlägt, der geht?! Das geplante Gewaltschutzgesetz ? Hintergrund, Chancen und offene Fragen, in: Streit 2001, S. 51ff.
  • Steadman, H.; Cocozza, J. J.: Carees of the criminally insane. Excessive social control of deviance, Lexington, 1974.
  • Steffen, W.; Polz, S.: Familienstreitigkeiten und Polizei, München 1991.
  • Steinböck, H.: Das Problem schwerer Gewalttaten und deren Prognostizierbarkeit, in: Recht und Psychiatrie, 1997, S. 67ff.
  • Steller, M.: Psychologische Diagnostik - Menschenkenntnis oder angewandte Wissenschaft? In H.-L. Kröber & M. Steller (Hrsg.), Psychologische Begutachtung im Strafverfahren - Indikationen, Methoden und Qualitätsstandards, 2001, S. 1-18).
  • Straus, M. A., A general systems theorie approach to a theorie of violence between family members, in: Social Science Information, 12, 1973, S. 105ff.
  • Straus, M. A. et. Al.: Behind closed doors. Violence in the American family. Garden City, New York, 1980.
  • Straus, M. A.; Gelles, R. J.: Intimate Violence, New York 1988.
  • Straus, M. A.; Gelles, R. J.: Physical Violence in American Families. Risk Factors and Adoptions to Violence in 8.145 Families. New Brunswick 1990.
  • Verrel, T.: Die Anwendung der §§ 20, 21 StGB im Bereich der Tötungskriminalität, in: MschrKrim 1994, S. 272ff.
  • Von Tiedemann, F.; Jellouscheck, H.: Systemische Paartherapie ? Ein integratives Konzept, in: Psychotherapie im Dialog, Heft 2: Paartherapie, 2000, S. 37ff.
  • Watzlawick, P.: Menschliche Kommunikation: Formen, Störungen, Paradoxien, 10. Aufl. Bern 2000.
  • Watzke, E.: ATA oder die Kunst, soziale Differenzen Klavier zu spielen, Eine methodische Abgrenzung zum strafrechtlichen Verfahren in: Hammerschick, Pelikan, Ch., Pilgram (Hrsg.) Ausweg aus dem Strafrecht - Der Außergerichtliche Tatausgleich, Baden-Baden, S. 167ff.
  • Watzke, E.: Äquilibristischer Tanz zwischen Welten: Neue Methoden professioneller Konfliktmediation. Bonn-Bad Godesberg 1997.
  • Weidner, J.: Anti-Agressivitätstraining für Gewalttäter, Bonn 1990.
  • Willi, J.: Koevolutive Aspekte der Paartherapie, in: Psychotherapie im Dialog, Heft 2: Paartherapie, 2000, S. 29ff.
© 2017 Fakultät für Rechtswissenschaft » geändert 09.08.2011 von Juradmin Webmaster

Weitere Internetpräsenz