Detailprogramm

1. Tag: 21. September 2005

10.00 Uhr – 10.30 Uhr: Eröffnung und Begrüßung

  • Eröffnung: Prof. Dr. Ipke Wachsmuth (Geschäftsführender Direktor des ZiF)

  • Grußwort: Jan Söffing (Staatssekretär im Justizministerium des Landes Nordrhein-Westfalen)

11.00 Uhr – 13.30 Uhr: Interdisziplinäre Bestandsaufnahme

  • Neurowissenschaft und Strafrecht: Von Fakten und Phantasien (Prof. Dr. Karl Zilles, Institut für Medizin, Jülich und C. & O. Vogt-Institut für Hirnforschung, Universität Düsseldorf)

  • Die Sicherung als gefährlich eingestufter Rechtsbrecher: Von der Strategie der Inklusion zur strafrechtlichen Exklusion (Prof. Dr. Karl-Ludwig Kunz, Institut für Strafrecht und Kriminologie, Universität Bern)

  • Sicherungsverwahrung und Prognosegutachten aus revisionsrechtlicher Sicht (RiBGH Dr. Axel Boetticher, Bundesgerichtshof, 1. Strafsenat, Karlsruhe)

14.30 Uhr – 17.30 Uhr: Arbeitsgruppen

AG 1: Sicherungsverwahrung: „Wegsperren auf Dauer?“

(Leitung: PD Dr. Dorothea Rzepka, Fachbereich Rechtswissenschaft, Universität Frankfurt a. M.)

  • Schrankenlose Sicherheit durch Sicherungsverwahrung? Entwicklung und Zustand einer problematischen Maßregel (PD Dr. Jörg Kinzig, Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht,  Freiburg)

  • Gefährlichkeitsprognosen bei Maßregeln. Zur Güte von Prognosegutachten und zur Frage der Legalbewährung (Prof. Dr. Sabine Nowara, Universität zu Köln, Institut für Rechtspsychologie)

  • Statement: Die Long Stay Einrichtungen in den Niederlanden (Prof. Dr. Irene Sagel-Grande, Reichsuniversität Leiden, University of Groningen, Department of Law, Niederlande)

  • Statement: Das Schutzbedürfnis der Allgemeinheit vor gefährlichen Straftätern durch die Sicherungsverwahrung (Bundesanwalt Wolfgang Kalf, Der Generalbundesanwalt beim Bundesgerichtshof, Karlsruhe)

AG 2: Prognosegutachten

(Leitung: Dr. Helmut Pollähne, Fachbereich Rechtswissenschaften, Universität Bremen)

  • Mängel in Prognosegutachten (Prof. Dr. med. Friedemann Pfäfflin, Psychiatrisches Universitätsklinikum, Universität Ulm)

  • Risiken von Prognosegutachten/Methoden und Probleme der Gefährlichkeitsprognose (Prof. Dr. Günter Albrecht, Fakultät für Soziologie, Universität Bielefeld)

  • Die Gefährlichkeitsprognose aus (neuro)biologischer Sicht (Prof. Dr. Heinrich Münz, Fakultät für Biologie, Universität Bielefeld)

  • Gefährlichkeitsprognosen aus der Sicht der Verteidigung (RAin Andrea Groß-Bölting, Vorstand in der Strafverteidigervereinigung NRW, Wuppertal):

  • Prognosegutachten aus der Sicht des Rechtsmittelgerichts (Vors. Richter am OLG Leygraf, 4. Strafsenat, OLG Hamm)

AG 3: Der freie Wille des Straftäters

(Leitung: Präsident des LG Uwe Jürgens, Landgericht Bielefeld)

  • Die Willensfreiheit aus strafrechtlicher Sicht (Dr. Michael Lindemann, Fakultät für Rechtswissenschaft, Universität Bielefeld)

  • Neuronale Determiniertheit und Freiheit (Prof. Dr. Ansgar Beckermann, Fakultät fur Geschichtswissenschaft, Philosophie und Theologie, Abteilung Philosophie, Universität Bielefeld)

  • Neurophilosophische Betrachtung des freien Willens (Prof. Dr. Dr. Henrik Walter, Psychiatrische Universitätsklinik und Brain Imaging Center, Universität Frankfurt a.M.) 

  • Psychobiologische Grundlagen gewalttätigen Verhaltens und die Frage nach der Schuldfähigkeit von Gewalttätern (Prof. Dr. Dr. Gerhard Roth, Institut für Hirnforschung, Universität Bremen und Hanse-Wissenschaftskolleg, Delmenhorst)
  • Der Standpunkt der Strafverteidigung (RAin Dr. Margarete von Galen, Präsidentin der Rechtsanwaltskammer Berlin)

2. Tag: 22. September 2005
Perspektiven

9.00 Uhr – 12.00 Uhr:

  • Berichte aus den Arbeitsgruppen

Vorträge:

  • Bildgebende Verfahren: Methodik, Möglichkeiten und Grenzen in Zusammenhang mit kriminellem Verhalten (Prof. Dr. med. Dieter F. Braus, Arbeitsbereich Bildgebung im Zentrum für Psychosoziale Medizin, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf)

  • Wider einfache „Lösungen“: „Kriminalität“ aus kriminologisch-sozialwissenschaftlicher Perspektive (PD Dr. Dorothea Rzepka, Fakultät für Rechtswissenschaften, Universität Frankfurt a. M.)

12.45 Uhr – 16.00 Uhr:

Podiumsdiskussion:

Leitung: Prof. Dr. Stephan Barton

Statements:

  • Ri’ in am BVerfG Prof. Dr. Gertrude Lübbe-Wolff (Bundesverfassungsgericht Karlsruhe, Fakultät für Rechtswissenschaft, Universität Bielefeld)

  • RA Dr. Gerhard Strate (Hamburg)

  • Bundesanwalt Wolfgang Kalf (Der Generalbundesanwalt beim Bundesgerichtshof, Karlsruhe)

  • Dr. Bernhard Böhm (Bundesjustizministerium)
© 2017 Fakultät für Rechtswissenschaft » geändert 16.08.2011 von Juradmin Webmaster

Weitere Internetpräsenz